Orangen-Kampagne

Solidarischer Direkthandel im Winter 2020/21

Auch in diesem Winter starten wir unsere Orangen-Kampagne mit Zitrusfrüchten und mehr. Alles ökologisch und direkt von der Kooperative Albero del Paradiso auf Sizilien. Wir drehen drei Runden, das heißt, es wird im Dezember 2020, Januar und Februar 2021 Orangen und mehr geben!

Die Erste Runde läuft bereits, bis zum Freitag, 20. November nehmen wir eure Wünsche entgegen. Die Verteilung der Früchte findet am Freitag, 11. und Samstag, 12. November statt. Alle weiteren Infos findest du weiter unten.

Die Abholung der Früchte ist an zwei Tagen möglich. Wir stehen an zwei unterschiedlichen Orten, in der Neustadt und im Viertel. Gerne kannst dich auch mit anderen zusammen tun, ab 10 Kisten liefern wir in Bremen aus.



Kampagne? Kampagne!

Solidarisches Wirtschaften, Ernährungssouveränität und Direkthandel

Obst und Gemüse gibt es frisch und je nach Sorte nur zu bestimmten Jahreszeiten. Der ganzjährige Verkauf und Konsum von Frischware an saisonalen Früchten ist besonders umweltschädlich und verbraucht irre Mengen an Energie. Deshalb macht es sowohl politisch als auch alltagspraktisch Sinn, z.B. Zitrusfrüchte nur im Winterhalbjahr zu kaufen – und möglichst nur über den Weg des Direkthandels. Für viele Landwirt*innen ist dieser Direkthandel die einzige Möglichkeit, wirtschaftlich bestehen zu können.

Die Situation vieler Bäuer*innen und erst recht die der Landarbeiter*innen und Erntehelfer*innen bei der Produktion von Zitrusfrüchten, ebenso wie bei anderen Obst- und Gemüsearten, ist in weiten Teilen katastrophal und skandalös. Dieses trifft nicht nur auf die konventionelle Produktion, sondern in fast gleichem Maße auch auf die Produktion im Bio-Bereich zu.

Mit unseren beiden Kampagnen, der Orangen-Kampagne und der Olivenöl-Kampagne, schalten wir bewußt und gewollt den Zwischenhandel aus und bieten somit sowohl den Bäuer*innen und den Erntehelfer*innen als auch den Verbraucher*innen einen Baustein für mehr Ernährungssouveränität und damit für ein besseres Leben für alle. Die Freund*innen von der Berliner Orangen-Initiative formulieren es mit dem Ziel einer selbstorganisierten Vollversorgung so:

Wenn wir es schaffen, uns über das ganze Jahr aus ökologischem Landbau nach den Prinzipien solidarischen Wirtschaftens zu versorgen, dann wäre Ernährungssouveränität gelebte Realität.

Orangen-Initiative, Berlin

Kurz: so funktioniert’s

  • Du schaust unten welche Früchte du haben willst
  • und schickst deine Bestellung per Mail an: orangen@colectivo.org
  • Bestellschluss ist am: Freitag, 20. November 2020
  • danach bekommst du die Rechnung
  • diese schnellsmöglich überweisen
  • dann schicken wir die gesamte Bestellung los
  • die Zitrusfrüchte werden erst daraufhin geerntet
  • verteilt werden sie am: Freitag, 11. und Samstag , 12. Dezemeber 2020
  • die beiden Verteilorte und Uhrzeiten sind noch nicht endgültig bekannt:
    • Freitag nachmittag: Neustadt
    • Samstag mittag : auf dem Ökomarkt – (Mecklenburger Platz / Berliner Straße)

Preistabelle

Die Tabelle zeigt dir die Preisspanne der Früchte für die aktuelle Kampagne. Die Preise für die Früchte werden bei jeder Bestellung neu festgelegt und auch die Transportkosten schwanken in einem relativ großen Rahmen; sie sind zudem abhängig von den transportierten Mengen.

Die konkreten Preise veröffentlichen wir soweit bekannt hier. Wir schicken sie dir auch per E-Mail, wenn du uns dein Interesse bekundet oder deine Bestellung geschickt hast.

Früchte / Gebindevoraus. Preis (€)Kilopreis (€)
Orangen, 9kg Kiste26,00 – 29,502,89 – 3,28
Clementinen, 9kg Kiste33,00 – 37,003,67 – 4,11
Zitronen, 9kg Kiste30,00 – 34,003,33 – 3,78
Blutorangen, 9kg Kiste ab Jan. 2021
Pampelmusen, 8kg Kisteab Jan. 2021
Ess-Zitronen, 8kg Kisteab Jan. 2021
Avocados, 3kg Netz25,00 – 29,008,33 – 9,67
Grüne Oliven, 300 g Glas6,50 – 7,5021,67 – 25,00
Kapern, 300g Glas10,00 – 11,5033,33 – 38,33
Mandeln, 1kg Tüte27,00 – 31,0027,00 – 31,00
Pistazien, 200g Tüte16,00 – 19,0080,00 – 95,00
Stand: Erste Runde, November 2020

Früchte und Preise für Dezember 2020

Bio-Navel-Orangen

Navelorangen stammen ursprünglich aus Brasilien. Ihr gelbes Fruchtfleisch wird wegen des niedrigen Säuregehalts geschätzt, der die Süße des Saftes verstärkt. Sie sind äußerlich an einer Hautfalte in Form eines Nabels im unteren Teil der Frucht zu erkennen, unter der Haut befindet sich eine nicht entwickelte Zwillingsfrucht. Die Navelorangen haben keine bis kaum Kerne. Sie eignen sich zum puren Verzehr, als Saftorange, zum Kochen, für Marmelade …

Kiste 9 kg | Preis: 26,00 | 2,89 €/kg

Bio-Zitronen

Kiste 9 kg | Preis: 32,00 € | 3,55 €/kg

halbe oder ganze Kiste bestellbar

Bio-Clementinen

Clementinen sind eine frühreifende Zufallskreuzung aus Mandarine und Pomeranze, die angeblich 1912 zufällig in Algerien entdeckt wurde. Die dickschaligen, tieforangefarbenen Clementinen enthalten deutlich mehr Zucker und weniger Säure als Mandarinen und sind daher bei Kindern besonders beliebt. Clementinen sind die süßesten aller Zitrusfrüchte. Sie reifen nicht nach und sollten eigentlich unmittelbar nach dem Kauf gegessen werden. Leicht gekühlt können sie aber 3 bis 4 Wochen aufbewahrt werden, ohne wesentlich an Aroma einzubüßen.

Kiste 9 kg | Preis: 35,00 € | 3,89 €/kg

Pink Grapefriut

…. sind im Januar / Februar 2021 am Start!

Die bittere Grapefruit ist eine Kreuzung aus der bitteren Pampelmuse und der süßen Orange. Das pinke Fruchtfleisch bestimmt den Zusatz zum Namen. Der Geschmack reicht von sauer, über herbsüß bis bitter. Die Pink Grapefruit gilt als Königin der Zitrusfrüchte aufgrund ihres hohen Vitamin C Gehalts (44mg/100g). Da der Adel immer Probleme macht: Bei Einnahme von Medikamenten sollten Grapefruits mit Vorsicht genossen werden.

Kiste 8 kg | Preis: ??? € | ??? €/kg

Bio-Zedrat-Zitronen

… sind im Januar / Februar 2021 am Start!

In den hiesigen Breitengraden sind Esszitronen nicht ganz so bekannt. Eher unter dem Namen Zitronatzitronen. Tatsächlich sind sie die Basis für die Backzutat. Sie bieten sich aber auch für die warme Küche oder als Carpaccio-Vorspeise (siehe Orangen-Fibel) an, um Liköre anzusetzen etc.

Die Piretti Esszitronen sind etwas kleiner und das Mesokarp (das Weiße zwischen Schale und Fruchtfleisch) etwas dünner als andere Esszitronen, ihr Geweicht schwankt dennoch zwischen 250g -900g. Die Ganze Zitrone ist essbar.

Kiste 6 kg | Preis: ??? € | ??? €/kg

ihr bekommt die Esszitronen auch stückweise zum Kilopreis

Bio-Blutorangen

… sind im Januar / Februar 2021 am Start!

Sorte: Moro und Tarocco

Die rote Färbung wird durch Anthocyan in den Pigmenten hervorgerufen und entsteht in trockenen Gebieten mit starken täglichen Temperaturschwankungen. Diese Farbstoffe machen die Blutorange zu einem starken natürlichen Antioxidans. Die Pigmentierung von Blutorangen ist sortenabhängig und vom Klima beeinflussst. In Jahren mit niedrigeren Mindesttemperaturen entsteht eine intensivere Pigmentierung und Rotfärbung des Fruchtfleisches. Sorten: Moro und Tarocco. Moro ist eine tiefrot gefärbte Blutorange, angenehm sauer und leicht bitter, Tarocco ist rötlich gesprenkelt und milder im Geschmack.

Kiste 9 kg | Preis: ??? € | ??? €/kg

Bio-Avocados

Der Avocadobaum hat seinen Ursprung in Südmexiko. Im Mittelmeerraum wird die Avocado erst seit Anfang des 20. Jh. angebaut. Avocados reifen nicht am Baum aus, sondern fallen auch ohne Pflücken in einem harten „grünen“ Zustand zu Boden. Die Früchte sind also noch hart, wenn sie in Bremen ankommen. Das ist völlig in Ordnung so, denn Avocados zählen zu den klimakterischen Früchten, reifen also nach. Wenn die Schale auf Druck leicht nachgibt, ist die Frucht zum Verzehr geeignet. Sorten nach Verfügbarkeit: Fuerte und Hass.

Netz 3 kg | Preis: 25,50 € | 11,83 €/kg

Bio-Mandeln

Mandeln gelangten aus dem Südwesten Asiens nach Sizilien. Als enge Verwandte sind sich Mandel– und Pfirsichbaum sehr ähnlich. Der völlig geruchlose Kern der Süßmandel besitzt ein mildes und angenehm süßes Aroma. Die feine Samenhaut der Mandeln lässt sich problemlos mit den Fingern abstreifen, nachdem die Kerne zwei bis drei Minuten im siedenden Wasser blanchiert wurden. Werden angebrochene Packungen immer wieder fest verschlossenen, bleibt das köstliche Aroma mindestens ein halbes Jahr erhalten.

Beutel 1 kg | Preis: 27,00 €

Bio-Pistazien

Pistazien gehören zu den ältesten blühenden Kulturpflanzen und kommen aus dem Nahen Osten. Der Pistazienbaum gehört zur Familie der Sumachgewächse. Die fleischigen, grün, gelblich-rötlichen Steinfrüchte enthalten einen 1,2 – 1,4 cm großen Steinkern. Dieser besitzt eine harte Schale, der essbare hellgrüne Pistaziensamen ist von einer rosa oder bräunlichen Haut (Samenschale) umgeben. Die Pistazien, die wir erhalten, sind ohne harte Schale, aber mit der Haut. Sie sind ungesalzen und nicht geröstet.

Beutel 200 g | Preis: 16,00 € | 80,00 €/kg

Bio-Kapern

Die Kapern sind die Blütenköpfe des Echten Kapernstrauchs Capparis spinosa. Sie stammen aus der Provinz Agrigento, werden dort wild von Hand gesammelt und in grobem Salz eingelegt. Sie werden in grobem Salz eingelegt, wodurch ihr typischer Geschmack erhalten bleibt. Vor Verwendung sollten sie gewässert werden.

Glas 300 g | 10,00 € | 33,33 €/kg

Bio-Oliven, grün

Ganze grüne Oliven mit Kern. Festes Fruchtleisch mit herben Noten. In Salzlake eingelegt.

Glas 300g | Preis: 6,50 | 21,67 €/kg

Bio-Olivenöl

Das extra native Olivenöl stammt aus der Ätna-Region, um Bronte (Catania). Es wird kaltgepresst, bei einem kontinuierlichen Zyklus von 27 Grad Celsius. Es hat einen aromatischen, leicht nussigen, feinherben Geschmack.

ERNTE 2019

Flasche 0,75 L | Preis: 16,50 € | 22,00 €/L
Kanister 3 L | Preis: 62,00 € | 20,66 €/L

ERNTE 2020

Kanister 1 L | Preis: 23,00 €
Kanister 3 L | Preis: 66,00 € | 22,00 €/L
Kanister 5 L | Preis: 105,00 € | 21,00 €/L

Erntezeiten der Zitrusfrüchte

Folgender Übersicht könnt ihr entnehmen, wann welche Früchte ungefähr reif sind und geerntet werden können.

Kooperative: Albero del Paradiso

Große Teile des Handels mit landwirtschaftlichen Produkten in Italien, vor allem im Süden des Landes, sind fest in der Hand der Mafia. Die Ausbeutung meist migrantischer Erntehelfer*innen, niedrigste Preise für die Landwirt*innen und Schutzgelderpressungen sind an der Tagesordnung. Vielfach müssen überwiegend afrikanische Saisonarbeiter*innen in überfüllten Zeltlagern oder Slums unter sklavereiähnlichen Bedingungen leben.

Es gibt jedoch Alternativen: so verkaufen einige Netzwerke und Kooperativen von Biolandwirt*innen in Sizilien ihre Produkte an Gruppen für solidarischen Einkauf, die GAS (Gruppi di Acquisto Solidale), und umgehen damit den mafiösen Zwischenhandel. Dadurch können die Landwirt*innen mindestens doppelt so hohe Preise erzielen, die Kund*innen zahlen trotzdem weniger, als sie am Markt für vergleichbar qualitativ hochwertige Produkte zahlen müssten und die Erntehelfer*innen werden zumindest akzeptabel – und wirklich – bezahlt.

Eine dieser Kooperativen ist die Kooperative Albero del Paradiso (Baum des Paradieses). Die Mitglieder von Albero del Paradiso sind Familienbetriebe, die ihr Land ökologisch bewirtschaften. Die Genoss*innen sagen von sich:

»Unser Traum ist es, eine andere Wirtschaft zu schaffen und aufzubauen. Eine Welt, in der mensch mit Würde auf dem Land arbeiten kann und wo Arbeiter*innen und Menschen fair behandelt werden.«

Albero del Paradiso
zur website von albero del Paradiso

www.alberodelparadiso.it/de